Bank 4.0: IT regiert überall

Unter dem Begriff Bank 4.0 werden die Kreditinstitute zunehmend von Informationstechnologien geprägt. Zudem bringen die Richtlinie PSD2 (Second Payment Services Directive) und Open Banking tief greifende Veränderungen in den Finanzsektor. Die Mitarbeiter haben das Nachsehen.


Globalisierung erhöht den Wettbewerbsdruck

IT-Firmen, Unternehmen und Finanzdienstleister müssen sich im internationalen Wettbewerb behaupten und gleichzeitig den Ansprüchen der Kundschaft gerecht werden. Auf offenen Märkten konkurrierende Banken senken ihre Kosten durch die Automatisierung erster Sektoren mit dem Ziel, den kompletten Ablauf zu digitalisieren. Damit soll der Abstand zu ausschließlich im Internet agierenden Mitbewerbern verringert werden. Zur Digitalisierung zwingen aber auch Anforderungen der EU.

Die PSD2-Richtlinie erfordert IT-Schnittstellen

Ab 2018 sorgt die dann in nationales Recht eingefügte EU-Richtlinie PSD2 für einen weiteren digitalen Schub bei europäischen Banken. Jedes Institut muss IT-Schnittstellen schaffen, um legitimierten Drittanbietern den Zugriff auf Kontodaten seiner Kunden zu ermöglichen. Mit den sogenannten APIs sollen im europäischen Bankenmarkt zudem Wettbewerb und Innovation gefördert werden.

Darüber hinaus müssen Banken einem vermeintlich geänderten Kundenverhalten gerecht werden und dazu mittlerweile marktreife Technologien zum Einsatz bringen. Mehrwert soll der Kundschaft über Open Banking geboten werden, wobei es um ein diversifiziertes und auf neuen Anforderungen basierendes Angebot geht. Ziel dieser Geschäftsmodelle soll sein, den individuellen Erwartungen in jeder Hinsicht zu begegnen und Kunden damit langfristig zu halten.

Die Bank wird möglicherweise zukunftsfähig, aber die Mitarbeiter müssen gehen

Neueste IT-Technologie rückt in alle Bereiche des Finanzdienstleistungssektors vor und verdrängt dort die bislang tätigen Angestellten. Es wird dabei angenommen, dass Kunden ihre Finanzangelegenheiten lieber per Smartphone und nicht mehr im Schalterraum der Hausbank erledigen möchten. Der naheliegende Grund für die umfangreichen Kündigungen ist womöglich der gnadenlose Wettbewerb auf internationalem Niveau und der birgt für die Betroffenen neben Nachteilen auch echte Chancen.

Wie aus verlässlichen Umfragen zu entnehmen ist, wünschen sich zahlreiche Bankkunden und Privatanleger weiterhin individuelle Beratung. Die wird bei den Banken nur noch ab gewissem Vermögensstand erteilt und deshalb steigt die Nachfrage nach kompetenten selbstständigen Finanzberatern.

Bildmaterial: photographee.eu-fotolia