Grafik einer Weltkugel mit Landesflaggen

Banken sollten nicht zu groß werden

“Big is beautiful” – dies scheint der Leitsatz der Bankenbranche zu sein. Gab es 2004 hierzulande noch rd. 2.400 selbständige Banken, prognostizieren Fachleute einen Rückgang auf 150 bis 300 bis zum Jahr 2030. Eine Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist zwar vorerst vom Tisch – aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.


Warum wird überhaupt Größe angestrebt? Die Antwort ist einfach. Man erhofft sich Skaleneffekte. Bei steigenden Betriebsgrößen eröffnen sich Chancen für sinkende Durchschnittskosten. Bei Zusammenschlüssen können Synergien genutzt werden, es sind Kosteneinsparungen durch Vermeidung von Doppeltarbeit und Überschneidungen in der Marktabdeckung möglich. Außerdem lässt sich die Marktposition verbessern. Zumindest in der Theorie – in der Praxis zeigt sich häufig, dass die Erwartungen enttäuscht werden.

Große Banken sind nicht besser, aber systemrelevanter

Größe kann auch Nachteile haben. Kunden profitieren nicht unbedingt, wenn ihre Bank größer wird und es weniger Wettbewerber am Markt gibt. Weder werden Leistungen dadurch zwangsläufig besser, noch werden sie günstiger. Im Gegenteil – bei Fusionen geht meist ein Stück Kundennähe verloren und in der Kunde-Bank-Beziehung wird die Bank gestärkt, der Kunde dagegen geschwächt. Wissenschaftliche Untersuchungen von Bankenzusammenschlüssen in der Vergangenheit bestätigen diesen Eindruck.

Auch aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ist eine Bankenstruktur mit nur wenigen großen Playern nicht automatisch von Vorteil. Abgesehen davon, dass hier oligopolistische Verhaltensweisen wiederum zu Lasten der Kunden gefördert werden, ist ein solches Bankensystem anfälliger für Finanzkrisen als ein kleinteilig organisiertes. Fällt eine “systemrelevante” Bank aus, wirkt sich das bei wenigen Banken sehr viel stärker aus als in einer breiter aufgestellten Bankenstruktur. Es kann dann zu einem Kaskadeneffekt kommen. Der Ausfall einer Bank trifft zunächst deren Kunden, dann deren Kunden und Lieferanten usw.. Schließlich gerät die ganze Wirtschaft in Mitleidenschaft.

Ein guter Banken-Mix

Es gibt daher Argumente für einen “gesunden” Banken-Mix aus kleineren, mittleren und größeren Instituten. Er garantiert Wettbewerb und Stabilität des Bankensystems gegenüber den Unwägbarkeiten der Finanzmärkte.

Bildmaterial: Cybrain/Fotolia

 
Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@nfs-netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von
09:00 - 18:00 Uhr unter der:

040 8222 67 -240