Bankmitarbeiter werden immer älter

Deutschlands Banken schrumpfen – das gilt zumindest, wenn man den Personalbestand zugrunde legt. Etwa seit der Jahrtausendwende findet ein kontinuierlicher Personalabbau statt. In den letzten zehn Jahren ist fast jeder sechste Arbeitsplatz weggefallen. Die Altersstruktur hat sich dabei nach oben verschoben. Die Bankmitarbeiter sind im Schnitt immer älter.


Es ist kein Zufall, dass dieser Prozess fast spiegelverkehrt zum Aufstieg des Internets erfolgt ist. Mit der Verbreitung des Online-Banking und von Direktanbietern hat der klassische Vertriebsweg Filiale für die Institute stark an Bedeutung verloren. Schließungen sind die Folge. Da das Filialgeschäft besonders personalintensiv ist, erklärt sich hieraus ein guter Teil der Stellenstreichungen.

Mehr als jeder dritte Mitarbeiter über 50 Jahre

Aber nicht nur in den Filialen wird Personal abgebaut. Auch im “Hintergrund” – bei Administration und Abwicklung – spart man Stellen. Automatisierung und Rationalisierung sind angesagt, um dem allgegenwärtigen Kostendruck Rechnung zu tragen. Alleine 2018 sank die Zahl der Bankmitarbeiter um fast 15.000. Deutsche Bank und Commerzbank haben für 2020 und die nächsten beiden Jahre schon weitere Streichungen angekündigt. Der Schrumpfungsprozess ist keineswegs zu Ende.

Die auf Kürzung angelegte Personalpolitik hat Auswirkungen auf die Altersstruktur der Bankmitarbeiter. Da die Banken bisher weitgehend auf Entlassungen verzichten, ist Personalabbau gleichbedeutend mit weniger Neueinstellungen – zumindest unter dem Strich. Die “Alterung” des verbliebenen Personalstamms ergibt sich daraus zwangsläufig. 2018 waren bereits 38 Prozent der Bankmitarbeiter älter als 50 Jahre, 2004 waren es nur 16 Prozent gewesen. Betrachtet man die über 40jährigen, zeigt sich ein ähnliches Bild. Ihr Anteil betrug 2018 rd. 70 Prozent, 2004 waren es 47 Prozent.

Attraktivität hat stark gelitten

Es mag aber nicht nur am Sparkurs liegen, warum Deutschlands Bankmitarbeiter immer älter werden. Die Attraktivität des Berufs hat in den vergangenen Jahren gelitten. Unsichere Perspektiven, schlechtes Image und interessante Alternativen haben wohl auch dazu beigetragen, dass eine Bankausbildung heute weniger als früher gefragt ist.

Bildmaterial: Rawpixel/Fotolia

 
Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@nfs-netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von
09:00 - 18:00 Uhr unter der:

040 8222 67 -240