Bundesbank-Chef kauft ETFs

Aus seiner Position als Bundesbankchef hat Jens Weidmann einen optimalen Einblick in das Geschehen an den Finanzmärkten. Bei der eigenen Geldanlage verfolgt er die Diversifikationsstrategie und investiert in zwei ETFs.


EZB verlangt Transparenz

Der geneigte Leser mag sich fragen, warum eine so private Angelegenheit überhaupt in der Öffentlichkeit thematisiert wird. Ausschlaggebend war in diesem Fall die EZB, die sich für die Angewohnheiten der Chefs von nationalen Zentralbanken in Bezug auf ihre Investitionen interessiert. Nach Ansicht der Europäischen Zentralbank soll bei den Geldanlagen der Währungshüter aus den Mitgliedsstaaten Transparenz dominieren. Mit dem Wissen, welcher Banker, in welches Unternehmen investiert ist, sollen Interessenskonflikte rechtzeitig erkannt werden.

Jens Weidmann setzt auf Exchange Traded Funds

Mit seiner Vorliebe für ETFs befindet sich der Bundesbankpräsident in bester Gesellschaft, viele bekannte Investoren, darunter Warren Buffett, verfolgen die gleiche Strategie des kostengünstigen Anlegens. Das Herr Weidmann einen ETF auf den Deutschen Aktienindex DAX hält, mag nicht sonderlich verwundern, schließlich sind in dem Index die 30 stärksten Unternehmen Deutschlands vertreten. Der zweite ETF zeugt von seiner Vorliebe für breit gestreutes Investment. Im MSCI ACWI sind über 2.400 Unternehmen aus 23 industrialisierten Staaten und 24 Schwellenländern enthalten. Mit diesem ETF setzt der Bundesbankpräsident auf die langfristig gute Entwicklung weltweit. Eine Betrachtung der Kursverläufe in den letzten Jahren bestätigt diese Annahme.

Nicht alles auf eine Karte setzen

Private Anleger sind mit der Geldanlage in ETFs immer auf der sicheren Seite, sofern sie sich für optimal diversifizierte Produkte entscheiden und ihren Investments genügend Zeit zur Entwicklung geben. Jens Weidmann ist mit dem MSCI ACWI perfekt gegen regionale Turbulenzen geschützt. Auch wenn der DAX einmal Performance-Schwäche zeigt, gleicht der MSCI die Verluste mehr als aus, sofern das Depot richtig gewichtet ist. Ein weiterer Vorteil von Exchange Traded Funds ist, dass sie von Kleinanlegern bequem mittels Sparplänen erwerbbar sind. Durch den monatlichen Zukauf profitieren Anleger von Durchschnittskursen.

Bildmaterial: solaris-fotolia

 
Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@nfs-netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von
09:00 - 18:00 Uhr unter der:

040 8222 67 -240