Der Bankensektor und der digitale Strukturwandel

Nach wie vor belasten den Bankensektor geringe Margen aufgrund anhaltend niedriger Zinsen, zunehmende Regulierungsanforderungen und teils erhebliche Altlasten. Der digitale Strukturwandel verschärft die Situation um ein Weiteres, denn der bringt technologiegetriebene Mitbewerber auf den Markt.


Erschwertes Kerngeschäft

Da die geringe Zinsspanne keine ausreichenden Effizienzgewinne mehr zulässt, konzentrieren sich die Banken zunehmend auf die Transformation diverser Anlageklassen. Sie nutzen ihre bislang exklusiven Erkenntnisse zum Anbieten auf Privatkunden zugeschnittener Finanzprodukte und Dienstleistungen. Der fortschreitende digitale Strukturwandel bringt jedoch neue Wettbewerber auf den Plan und führt außerdem zu verändertem Kundenverhalten. Viele Verbraucher beziehen ihre Informationen aus dem Internet und nutzen Onlineplattformen außerhalb der üblichen Banköffnungszeiten.

Onlineakteure jeglicher Größenordnung offerieren dank digitaler Technologien viele Dienstleistungen und Finanzprodukte schneller, kostengünstiger und für Verbraucher bequemer. Vor allem wenig beratungsintensive Produkte und einfache Finanzdienstleistungen werden von den digitalen Mitbewerbern spürbar billiger als von traditionellen Banken angeboten. Das Kerngeschäft der Geldhäuser muss zunehmend auf komplexe Anlageprodukte mit hochwertiger Beratung verlagert werden, doch nicht alle Institute erkennen die Chance.

Banken weiterhin unter Druck

Bei einfachen Finanzdienstleistungen und Produkten haben die klassischen Institute bereits viele Kunden an Mitbewerber aus dem Internet verloren. Darüber hinaus führt der digitale Strukturwandel zu grundlegend veränderten Ansprüchen bei den Verbrauchern. Sie nutzen das WWW verstärkt zur Informationsbeschaffung und suchen günstige Anlageprodukte über transparente Vergleichsportale. Aktuell ist das Angebot digitaler Konkurrenten noch überschaubar, aber es wächst.

Um den Anschluss nicht zu verlieren, müssten Banken effiziente Digitalisierungsstrategien mit ganzheitlichem Ansatz entwickeln und somit an die neuen Mitbewerber verlorenes Terrain zurückerobern. Dies erfordert jedoch qualifizierte Mitarbeiter auf allen Ebenen.
Das Segment der komplexen und beratungsintensiven Bankprodukte ist die letzte mit Wettbewerbsvorteilen verbundene Domäne der Geldhäuser, da hier Kosten und Know-how die Mitbewerber abschrecken. Doch ist die Nachfrage auf diesem Sektor zu gering, um allen Instituten langfristiges Auskommen zu sichern. Der digitale Strukturwandel muss letztendlich als Glücksfall für die Banken gewertet werden, weil er sie zwingt, transparent und kostengünstig um private Kunden zu werben.

Bildmaterial: photographee-eu©/Fotolia

 
Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@nfs-netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von
09:00 - 18:00 Uhr unter der:

040 8222 67 -240