Künstliche Intelligenz bei Banken

Künstliche Intelligenz ist ein derzeit kontrovers debattierter Begriff. Finanzinstitute prüfen die möglicherweise damit verbundenen Vorteile, um systembedingte Probleme zu lösen. Von einigen Banken wird KI zunehmend als Allheilmittel gegen Unsicherheiten betrachtet.


Kann künstliche Intelligenz geschäftliche Probleme der Banken lösen?

Die Technologie wird zwar zunehmend reifer, indes kann sie lediglich riesige Datenmengen schnell verarbeiten und Wahrscheinlichkeiten errechnen. Geht es beispielsweise um die Kreditvergabe, ermitteln derartige Systeme anhand von Daten die prozentuale Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls. Ergebnisse sind nur vermutlich zutreffend und ein selbstständiger Lernprozess findet bislang nicht statt. Der Bankmitarbeiter aus Fleisch und Blut hingegen bedenkt vorliegende Fakten, bezieht neben gesetzlichen Vorschriften seine Erfahrung ein und handelt instinktiv richtig. Geschäftliche Probleme lösen Menschen bis zum heutigen Tag eher besser als Maschinen.

Welchen Nutzen bringt die künstliche Intelligenz für Finanzdienstleister?

Am Schalter ersetzt KI bis auf Weiteres keinen Mitarbeiter, aber beim digitalen Banking erweist die Technologie bereits gute Dienste. Die automatisierte Geldanlage mit Robo-Advisor nutzen mittlerweile viele Kunden für einfache Investments ohne individuellen Beratungsbedarf. Videoident-Verfahren sind heutzutage ohne menschliche Ansprechpartner möglich. KI ersetzt im täglichen Geschäft immer mehr Mitarbeiter. Verwaltungsaufgaben sind mittels Konfiguration einfach übertragbar, Maschinen rechnen fehlerfrei, werden niemals krank und benötigen keinen Urlaub. Künstliche Intelligenz auf dem aktuellen Entwicklungsstand ist kostengünstig, sie bedarf aber weiterhin menschlicher Aufsicht.

Wie gehen Banken mit der KI um?

Automatisierte Prozesse senken die Kosten der Institute, sie führen aber auch zu einer gewissen Distanz von der Kundschaft. Die Geldhäuser müssen daher sehr sorgfältig abwägen, in welchen Bereichen Automaten für sie langfristig sinnvoller sind als menschliche Mitarbeiter.

Einige große Häuser fokussieren lediglich den wirtschaftlichen Vorteil und ersetzen Tausende von Beschäftigten durch digitale Anwendungen. Kunden wünschen jedoch vielfältig aufgestellte Bankhäuser mit Filialen, echten Ansprechpartnern und digitalen Dienstleistungen unter einem Dach. Künstliche Intelligenz hilft beim Sparen, aber nicht unbedingt bei der Kundenbindung. Banken müssen den ausgewogenen Umgang mit der KI lernen, um wettbewerbsfähig und nahe an der Kundschaft zu bleiben.

Bildmaterial: burlingham@fotolia