Neuer Bankenstresstest

Mit ihrer jüngsten Entscheidung setzt die EZB die Niedrigzinspolitik nicht nur fort, sie verschärft die Bedingungen der heimischen Banken erheblich. Bundesbank und BaFin unterzogen im Vorfeld die Institute einem Stresstest.


Warum ein neuer Stresstest?

Im Jahr 2018 gingen die Banken von einer Stabilisierung des Zinsniveaus auf niedrigem Niveau aus. Es wurde für den Zeitraum zwischen 2018 und 2023 eine um 19 Prozent sinkende Gesamtrentabilität erwartet. Diszipliniert stellten sich die Häuser auf schwindende Gewinne ein, weil ihnen schließlich von der EZB eine baldige Trendwende in Aussicht gestellt wurde. Bei wieder ansteigenden Zinsen hätten sie im 5-Jahres-Zeitraum auf eine um 10 Prozent wachsende Rentabilität hoffen dürfen. Die letzte Zinsentscheidung der EZB hat diese Erwartungen überraschend ad Absurdem geführt. Bundesbank und BaFin erkundeten im aktuellen Stresstest die Erwartungen der heimischen Geldhäuser.

Der LSI Stresstest 2019

Im zweiten Quartal befragten Bundesbank und BaFin etwa 1.400 mittelgroße und kleine Institute vor Ort. Diese decken mit 38 Prozent der Gesamtbilanzsumme circa 89 Prozent des Sektors ab. Zur Disposition standen mehrere Szenarien bei unverändert bleibenden Bilanzen.

  • Wie zu erwarten war, erhofften die meisten Befragten um 200 Basispunkte steigende Zinsen, weil sich damit die Rentabilität, um ganze 38 Prozent verbessert hätte.
  • Das schlimmste Szenario wäre für die Banker ein erneuter Zinsrückgang um 100 Punkte gewesen, denn der hätte in einem Einbruch der Rentabilität von mehr als 50 Prozent resultiert.

Das nun eingetretene zweite Stresstest-Szenario wird von der BaFin allerdings wie folgt relativiert: Ein Rückgang der Eigenkapitalquote um 3,5 Prozent, würde weiterhin eine solide Basis bedeuten.

Sparer und Unternehmen bezahlen die Zeche

Banken sehen den jüngsten EZB-Beschluss nicht besorgniserregend, sie planen vielmehr, die Negativzinsen an ihre Kunden weiterzugeben. Die Häuser lehnen negative Zinsen zwar ab, jede zweite Bank will ihre Kundschaft jedoch an den Negativzinsen beteiligen. Zunächst sind nur Geschäftskunden und vermögende Privatleute davon betroffen. Bald könnte die Welle alle Kleinanleger und Sparer erfassen, denn eine Trendwende ist in weite Ferne gerückt.

Bildmaterial: rawpixel-fotolia

 
Deutscher Poolpreis 2019 – and the Winner is Netfonds!
 

DER FONDS professionell KONGRESS

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. kontakt@nfs-netfonds.de oder Kontaktformular.
Sie erreichen uns von
09:00 - 18:00 Uhr unter der:

040 8222 67 -240