Robin, der neue Mitarbeiter der Deutschen Bank

“Robin”, diese Bezeichnung verleiht einen persönlichen Touch und ist sicher nicht in Anlehnung an Robin Hood, den legendären Edel-Dieb aus dem mittelalterlichen England, gemeint. Ganz prosaisch steht der Name für “Robo Invest”, ein brandneues Angebot der Deutschen Bank für automatisierte Vermögensverwaltung.


Das System ist für Privatkunden des Geldhauses mit etwas bescheidenerem Vermögen gedacht. Um die betuchtere Kundschaft kümmert sich dagegen nach wie vor das Wealth Management – mit Beratern aus Fleisch und Blut. Mit Robin folgt die Deutsche Bank einem Trend in der Finanzindustrie und setzt damit gleichzeitig Maßstäbe für andere Filialbanken.

Vermögensverwaltung: automatisch mit Self Service

Außerhalb der herkömmlichen Bankenwelt erleben sogenannte Robo Advisors gerade eine Blüte. Gleich mehrere Startups aus der Fintech-Branche tummeln sich in diesem Bereich. Sie besetzen eine Lücke, weil viele Banken ihre Beratungsaktivitäten für Standardkunden zurückfahren. Unter dem anhaltenden Kosten- und Rationalisierungsdruck rechnet sich persönliche Beratung vielfach nicht mehr. Nicht wenige Institute haben sich sogar ganz aus der Wertpapierberatung verabschiedet.

Robin ist der Versuch der Deutschen Bank, das Feld nicht ganz aufzugeben, es aber mit dem Selbstbedienungsprinzip und der Automatisierung deutlich kostengünstiger und damit rentierlicher zu machen. Die automatisierte Vermögensberatung und -verwaltung nutzt dabei die gleichen Regeln und Vorgehensweisen wie ein menschlicher Vermögensexperte. Die Anlage erfolgt in ETFs, die sich auf Aktien-, Anleihe- und Rohstoffindizes beziehen. Neben der Berücksichtigung des jeweiligen Anlegerprofils wird nach einem Value at Risk-Ansatz vorgegangen. Die Zusammensetzung und eventuelle Neujustierungen des Vermögensportfolios orientieren sich am jeweils gemessenen Risiko.

Wer suchet, der findet

Wer das Angebot nutzen will, muss schon etwas suchen. Robin versteckt sich unter dem Dach von maxblue. Sowohl Neukunden als auch Bestandskunden können Robin nutzen. Schon mit 5.000 Euro ist der Einstieg möglich. Aggressiv vermarktet wird der Robo Advisor bisher nicht. Vielleicht möchte man erst testen, wie Robin am Markt ankommt.

Bildmaterial: Strangeways70-fotolia