Wo geht das Retail-Banking hin?

Viele Banken treten seit Jahren im Privatkundengeschäft auf der Stelle. Die andauernde Niedrigzinspolitik belastet alle Institute, doch einige Geldhäuser finden Lösungen. Welcher Weg ist der Richtige für das deutsche Retail-Banking?


Kostspielige Transformationen

Bei den meisten Banken wird fieberhaft an Lösungen gearbeitet, die aus der momentanen Misere führen. Erträge stehen im Mittelpunkt der Bemühungen, vom wem die Gelder kommen, wird gerne vergessen. Da Gewinne ausbleiben, müssen zumindest die Kosten sinken, um ansprechende Bilanzen zu generieren. Die Digitalisierung wird als Ausweg betrachtet, verspricht sie doch schnelles, kostengünstiges und von Mitarbeitern weitgehend unabhängiges Agieren. Letztendlich bedient sich auch die neue Konkurrenz dieser Technologie und gewinnt damit zunehmend Kundenanteile. Problematisch erscheint bei vielen Häusern die Finanzierung der neuen IT. Zudem wird die Technik nicht von allen Kunden gleichermaßen gut angenommen. Rufe nach individueller Betreuung werden immer lauter.

Onlinebanking für alle?

Die Banken blicken misstrauisch auf Konzerne wie Amazon, Facebook & Co. Die binden mit unterschiedlichen Angeboten bereits jetzt Milliarden von Kunden an sich und wollen demnächst auch ins Bankgeschäft einsteigen. Ideen zum Onlinebanking sind ebenso reichlich vorhanden wie Kundendaten. Kaum ein Institut bemerkt, dass Bankkunden völlig andere Wünsche haben und nur bestimmte Transaktionen zu Hause am PC erledigen. Onlinebanking ist zwar bequem, aber für Lebensplanung, Immobilienerwerb und Geldanlage sind kompetente Berater aus Fleisch und Blut unverzichtbar.

Die richtige Balance finden

Das Schließen von Filialen kann zwar die Kostensituation verbessern, aber es vertreibt Kunden, die mehr wollen, als nur Gehälter empfangen und Überweisungen durchführen. Zweigstellen fungieren als wichtige Kontaktstellen und eröffnen den Instituten zahlreiche Geschäftsoptionen, sofern sie mit kompetenten Mitarbeitern besetzt sind. Letztendlich müssen Banken ihren Kunden die gewünschten Beratungen mitsamt zeitgemäßen Onlineportalen bieten. Nur eine ausgewogene Kombination von klassischen und modernen Bausteinen hält den Kunden von heute bei seiner Hausbank. Die erfolgreichsten Institute im Privatkundengeschäft sind Häuser mit perfekt ausbalancierten Angeboten seitens Onlinebanking und Filialnetz. Diese Banken entlassen keine Mitarbeiter, sondern bauen ihre Belegschaft spürbar aus.

Bildmaterial: sakkmesterke@fotolia